zurück zur Übersicht
Alarmübung Betreuungseinsatz

Poster Präsentation Kunde

Einsatzszenario(Teilnehmer)

Im   benachbarten   Kreis kommt   es   in   einem Wohngebiet     in   der   Nähe   des   Flughafens   zur Detonation   mehrerer   in   PKW   platzierter   Bomben. Verschiedene Einheiten der Polizei,  Feuerwehr und des Rettungsdienstes sind schon im Einsatz als eine weitere Bombe   am   Rande   des   Einsatzgebietes   explodiert.   Alle Ressourcen   sind   schon   in   den   anderen   5 Einsatzabschnitten   gebunden.   Aus   dem   Kreis   XY werden daher noch die Einsatzeinheiten XY02, XY04, KAB und die IUK DRK XY alarmiert. Die beiden SEG Rettungsdienst   und   ÜMANV­S   Komponenten   aus dem   Kreis   XY sind   bereits   in   den   anderen Einsatzabschnitten im Einsatz. Die Lage in dem zugeteilten Einsatzabschnitt wird durch die Polizei als sicher eingestuft, da verdächtige Fahrzeuge mit Sprengstoffspürhunden begangen wurden.

Einsatzinfo(Übungsleiter)
Die   anrückenden   Einsatzkräfte   erfahren   über   Funk   den Bereitstellungsraum für den  zugeteilten Einsatzabschnitt. Da   alle   Einheiten   an   anderen   Schadenstellen   voll gebunden sind konnte bisher kein Rettungsdienst in dem zugeteilten Einsatzabschnitt tätig geworden. Lediglich ein GW­San   der   SEG   XY   wurde   mit   6 Einsatzkräften in den Einsatzabschnitt verlegt. Der GF des GW­San fungiert als kommissarischer OrgL. Der Notarzt fungiert als kommissarischer LNA. Die   Einsatzstelle   stellt   sich   so   dar,   dass   vor   einem Supermarkt eine Autobombe detoniert ist. Insgesamt sind 60   Personen   betroffen.   Die   Situation   ist   sehr unübersichtlich, teilweiße sind Personen schwerverletzt.
Während der Abarbeitung des Einsatzes wird durch die Gesamteinsatzleitung mitgeteilt, dass weitere Personen 60 Personen   (somit   gesamt   120)   aus   den anderen Einsatzabschnitten betreut werden müssen.